2016: «Sekretärinnen», Bühnenstück von Franz Wittenbrink

Regie: Dalit Bloch
Flyer als PDF-Datei (330 KB)

Fotos Janick Zebrowski

Freies Theater Therwil mit «Sekretärinnen» am Gemeinde TV Therwil

Gemeinde TV Therwil: Beitrag zu den Proben
Gemeinde TV Therwil: Beitrag zu den Proben

 

 

Das Gemeinde TV Therwil zur neuen Bühnenproduktion «Sekretärinnen»

Videos aus «Youtube» von Dalit Bloch

Siehe auch unter Youtube Videos von Dalit Bloch

 

Video von den Proben zu «Sekretärinnen», Freies Theater Therwil

Video von den Proben zu «Sekretärinnen», Freies Theater Therwil

Layoutelement, Trennlinie zwischen zwei Textartikeln

Presseartikel und TV-Berichte zu «Sekretärinnen»

BiBo, 21. April 2016: Champions League ist nicht nur …

BiBO vom 21. April 2016
BiBO vom 21. April 2016

… wenn an einem Mittwochabend Atletico Madrid gegen den FC Barcelona (2:0) und Benfica Lissabon gegen den FC Bayern München (2:2) spielen, sondern vor allem, wenn das Ensemble des «Freien Theater Therwil» auf der Bühne steht. Und Messi, Neymar, Robben und Suarez klar in den Schatten stellt.

Am letzten Samstagabend ist – notabene vor über 200 begeisterten Besuchern – die achte und letzte Vorstellung des Stückes «Sekretärinnen» über die Bühne gegangen.

BiBo hat im Vorfeld ausführlich berichtet und auch nach der Première eine Chronik publiziert.

Wir wollten uns selber ein Bild machen und haben, bewusst, den vorletzten Mittwoch ausgewählt. Ein Tag, der für viele mit «Champions League» (wir driften jetzt in den Fussball ab) verbunden ist. Tagsüber hatte es zeitweise geregnet, sodass es vielleicht durchaus Gründe gab, das Pantoffelkino der Therwiler Mehrzweckhalle vorzuziehen. 

Aber wir wurden eines Besseren belehrt. Obwohl in den letzten Jahren der Mittwoch kein Spielabend war, kamen doch gegen 150 Leute zu dieser fünften Vorstellung. Wir waren positiv überrascht, dass wir im Publikum sehr viele junge Leute entdeckten. Und in der Pause sprachen wir mit Severin (28) und Jenny Lea (22, siehe Foto), die bewusst aus Basel nach «Därwil» gekommen waren. Der Personalchef und die Studentin meinten unisono: «Wir sind vom Inhalt des Stückes fasziniert. Und von den Darbietungen der Schauspielerinnen und Schauspieler begeistert.» Und Severin fügt hinzu, dass «ich gerne an kulturelle Anlässe, egal ob Kunst, Musik oder Theater, gehe».

Im Publikum trafen wir auch Hansjörg Hänggi (Foto), der im 99er-Dorf das Kulturleben vielfältig (mit-)prägt. «Einfach nur genial. Was Regisseurin Dalit Bloch aus diesem Werk gemacht hat, ist fantastisch. Und der Auftritt des Ensembles – absolute Spitzenklasse. Hochprofessionell, obwohl es Laienschauspieler sind», so der Therwiler. An den acht Vorstellungen sah man jeweils ein buntgemischtes Publikum, das «durchaus einen internationalen Touch hatte», wie Stephan Brode (Biel-Benken), der hinter den Kulissen «chrampfte» und an der Bar gekonnt Drinks ausschenkte, schmunzelnd erklärte.

Dem Verein «Freies Theater Therwil» (dazu gehören ganz viele ehrenamtliche Leute, die hinter der Kulisse arbeiten, damit es zu diesen acht wunderbaren Aufführungen kommen konnte) ist es erneut gelungen, Theater auf allerhöchstem Niveau zu offerieren. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Der Lohn dafür waren gutbesuchte, teils ausverkaufte Vorstellungen. Und darum verbeugen wir uns vor Smadar Goldberger, Norina Molina, Gabrielle Räfle, Claudia Reinhardt, Gordana Schwizer, Laura Vegh sowie Roman Bischof, Christian Friedli und Georg Frei, welche das Publikum begeisterten und zu «Standing Ovations» hingerissen haben. An diesem Abend standen Messi, Neymar und Co. klar im Schatten dieser 99er-Schauspieler, die einen vergnüglich, schrägen Liederabend auf Champions-League-Niveau spielten respektive sangen.

Wir freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr, wenn das Freie Theater Therwil erneut zu acht Vorstellungen einladen wird!
Georges Küng

Bildlegenden:
Seite oben: Auch Kunstkenner und Kulturschaffender Hansjörg Hänggi (Therwil) war ob der Vorstellung «Sekretärinnen» begeistert. Das neunköpfige Ensemble mit Pianistin Barbara Kleiner riss die Besucher zu Begeisterungsstürmen hin. Fotos: Küng

Seite unten: In der Pause «wirbelte» Stephan Brode an der Bar, während sich Severin und Jenny Lea aus Basel ein Cüpli gönnten. Viel «Frauenpower» posierte für uns – diese nicht gänzlich unbekannten Leimentalerinnen waren ebenfalls von der Aufführung sehr angetan.

 

Download: Artikel im BiBo vom 21. April 2016 als PDF-Datei (750 KB)

Layoutelement, Trennlinie zwischen zwei Textartikeln

Basler Zeitung, 14. April 2016: Drama und Gesang im Büro

Basler Zeitung vom 14. April 2016
Basler Zeitung vom 14. April 2016

Sieben Sekretärinnen in einem Grossraumbüro, da ist das Drama programmiert. Mit Herzschmerz, Zickenkrieg, Tränen und Comedy werden so ziemlich alle Gemütszustände bedient. Das Freie Theater Therwil hat das Erfolgsstück von Frank Wittenbrink in einer gänzlich anderen Version einstudiert als das Theater Basel vor neun Jahren. Die Handlung wird von Schlagern, Songs, Chansons und Hits untermalt.

Das Freie Theater Therwil existiert seit 2009. Es ist die Fortsetzung einer langen Laientradition. Unter der Regie von Dalit Bloch haben die Darsteller keine Mühen gescheut, um für den Liederabend ihre musikalischen Talente aufzufrischen. Unter der musikalischen Leitung von Barbara Kleiner und mit zusätzlichem Gesangsunterricht von Nina Klar ist dies geglückt. rbe

Mehrzweckhalle, Therwil. Bahnhofstrasse 36a, 20 Uhr. Bis 16. April.
www.freiestheater-therwil.ch

Download: Artikel in der BaslerZeitung vom 14. April 2016 als PDF-Datei (200 KB)

Layoutelement, Trennlinie zwischen zwei Textartikeln

Freies Theater Therwil mit «Sekretärinnen» am Gemeinde TV Therwil

Gemeinde TV Therwil: Beitrag zu den Proben
Gemeinde TV Therwil: Beitrag zu den Proben

 

 

Das Gemeinde TV Therwil zur neuen Bühnenproduktion «Sekretärinnen»

Layoutelement, Trennlinie zwischen zwei Textartikeln

BiBo, 31. März 2016: «Wenn sechs Frauen und zwei Männer in einem Grossraumbüro …»

Birsigtalbote, BiBo, 31. März 2016
BiBo vom 31. März 2016: Freies Theater Therwil

… arbeiten und ein unsichtbarer Chef ihnen im Nacken sitzt, dann sind Turbulenzen vorprogrammiert. Genau dies wird sich im 99er-Dorf zwischen dem 6. und 16. April an acht Abenden ereignen. Denn das «Freie Theater Therwil» spielt einen schrägen Liederabend namens «Sekretärinnen» nach Franz Wittenbrink.

Therwil darf sich glücklich schätzen, über ein vielseitiges Vereinsleben zu verfügen. Und gerade bezüglich Kultur (wir wissen, dies ist ein dehnbarer Begriff) kann «Därwil» auf Veranstaltungen hinweisen, welche weit über die Kommunalgrenzen hinausstrahlen und Publikum aus dem ganzen «BiBo-Land» wie auch aus der Stadt anlocken. Der Verein «Freies Theater Therwil» (FTT) ist im Jahre 2010 gegründet worden. FTT ist die Fortsetzung einer langen Laientheatertradition in Therwil. Zuerst unter dem Namen «Szene 99» und später unter dem Namen «neue Szene 99» wurden die jeweiligen Produktionen von der Kulturpalette Therwil mitgetragen (BiBo berichtete jeweils). 2009 entschieden sich alle Beteiligten, dass die Theatergruppe autonom agieren soll, losgelöst vom Verein Kulturpalette Therwil. Der Verein «Freies Theater Therwil» wurde ins Leben gerufen. Das Ensemble ist mehrheitlich dasselbe geblieben. Einige davon sind seit über zehn Jahren dabei! Ziel und Aufgabe des Vereins ist, Laientheater mit hohem Niveau zu produzieren. Die Stückwahl wird gemeinsam im Ensemble besprochen und entschieden. Es wird Wert darauf gelegt, dass diverse und unterschiedliche Theaterformen und -inhalte gezeigt werden.

Erstmals ein Liederabend
Freies Theater Therwil sucht immer wieder neue Herausforderungen, sowohl für das Publikum als auch für das Ensemble. Wie weit kann ein Laientheater-Ensemble gehen, ohne dass es den Anspruch auf Qualität verliert? Was darf es wagen, sodass das Publikum immer noch Freude hat? Das FTT hat schon einiges gewagt, von konventionellen bis zu sehr modernen Inszenierungen. Seinem Publikum hat es dabei verschiedene Genres gezeigt: Klassiker, Komödie, Farce, Drama und Krimi. Einen Liederabend hat es bis anhin in seinem Repertoire noch nicht gegeben. Mit dem Stück «Sekretärinnen» hofft der Theaterverein, sein Publikum positiv zu überraschen. Freies Theater Therwil nimmt auch in Kauf, dass die Realisierung dieses Stücks aufgrund des technischen Aufwandes teurer wird als die vorhergehenden Produktionen. Damit dem Publikum gesanglich eine reife Leistung geboten wird, wird zudem eine professionelle Sängerin engagiert, welche die Schauspielerinnen respektive Schauspieler coacht. Ein Gewinn wird auch bei gutem Gelingen darum nicht zu erreichen sein. Das Ensemble ist für diese Produktion kleiner als üblich. Die Schauspielenden konnten alle aus der bestehenden festen Gruppe von 15 Personen unter der Leitung der Regisseurin Dalit Bloch gefunden werden. Für diese Produktion mussten sich aber alle Beteiligten an einem Casting über ihre gesanglichen Möglichkeiten ausweisen. Das gefundene Potenzial wird nun mit Stimmbildung und Gesangsschulung weiter gefördert.

Es wird turbulent …
Alle Darsteller sind Laienschauspieler. Viele von ihnen bringen eine langjährige Erfahrung mit sich und haben auch bereits zusätzlich bei verschiedenen Formationen an verschiedenen Projekten mitgewirkt. Alle sind bereit, viel Engagement und Einsatz in ihrer Freizeit zu erbringen. Was können die Besucher vom Stück «Sekretärinnen » erwarten? BiBo verrät einiges, aber längst nicht alles. Da ist die eine Dame, welche meint, der Chef liebe nur sie. Da ist die andere Dame, die sich am liebsten versteckt. Ein Mauerblümchen. Die dritte Dame: voll von Power und Ehrgeiz … und auch etwas überheblich. Dazwischen ein Mann: Er ist nur da, um Briefe und Blätter zu verteilen. Ein Nichts! Und wieder eine Dame: ein veritabler Vamp! Die Fünfte, die gerne reich wäre und so tut, als wäre sie etwas Besseres. Und nun die «Mutter» vom Team: Sie findet immer tröstende Worte und weiss viel über das Leben. Und was ist mit dem zweiten Mann? Oder ist es eine Frau? Ein Transsexueller? Zwischen der Routine am Arbeitsplatz lernt der Zuschauer die Sekretärinnen und die zwei Herren nicht nur bei ihrer Arbeit kennen. Sie teilen ihm auch ihre geheimsten Gedanken mit, äussern sich über ihre Kollegen und Kolleginnen und erzählen dem Zuschauer von ihren innersten Gefühlen. Das ist der ganz normale Wahnsinn am Arbeitsplatz: Von der Liebe bis zum Mobbing, von Ängsten bis zum Grössenwahn. Und all das wird singend vorgetragen. Ein Liederabend, live begleitet von einer Pianistin. BiBo ist sicher, dass alle acht Aufführungen vor ausverkauften Rängen in der Mehrzweckhalle über die Bühne gehen werden.

Georges Küng

Aufführungen
Mittwoch, 6. April, 20 Uhr Premiere
Freitag, 8. April, 20 Uhr
Samstag, 9. April, 20 Uhr
Sonntag, 10. April, 18 Uhr
Mittwoch, 13. April, 20 Uhr
Donnerstag, 14. April, 20 Uhr
Freitag, 15. April, 20 Uhr
Samstag, 16. April, 20 Uhr Dernière

Download: Artikel im BiBo vom 31. März  2016 als PDF-Datei (900 KB)

Layoutelement, Trennlinie zwischen zwei Textartikeln

BiBo, 31. März 2016: «Theater widerspiegelt meist den (Büro-)Alltag»

Birsigtalbote, BiBo, 31. März 2016
BiBo vom 31. März 2016: Freies Theater Therwil

Im redaktionellen Teil von Therwil weisen wir auf ein Werk hin, welches der Verein «Freies Theater Therwil» aufführen wird. Aber selbstverständlich sollen nicht nur die 99er an eine der acht Aufführungen gehen, sondern das Stück «Sekretärinnen» sollte alle Menschen von Binningen bis Burg im Leimental (und selbstverständlich auch aus der grossen Stadt am Rheinknie) animieren, zwischen dem 6. und 16. April in die Mehrzweckhalle nach Therwil zu gehen. Theater hat heute, vielleicht mehr denn je, eine grosse Bedeutung. Theater reflektiert oft den Alltag. Und in diesem speziellen Fall das Büroleben, das viele unserer Leserschaft bestens kennen. Denn es gibt Menschen, die vielleicht die meiste Zeit ihrer Berufstätigkeit in einem Büro verbracht haben … Wir sind sicher, dass viele Besucherinnen und Besucher sich in diesem Stück ansatzweise (wieder-)erkennen werden. (kü)

Download: Artikel im BiBo vom 31. März 2016 als PDF-Datei (900 KB)